Logo EiSat GmbH

Hängebrücken und Baumwipfelpfade in der Riesentropenhalle Leipzig

Als Highlight der Tropenwelt Gondwanaland soll in den Kronen der Vegetation ein sogenannter „Baumwipfelpfad“ als Erlebnisweg für Fußgänger entwickelt werden. Dabei sollen die Bauteile so dimensioniert werden, dass sie so weich sind, dass ein Abenteuercharakter gegeben ist, aber die Sicherheit der Besucher zu jeder Zeit sicher gestellt bleibt. Es wird eine dreizügige Hängebrücke an zwei massiven Kunstbäumen bzw. massiven Endauflagern aufgehängt. Die Spannweiten betragen 2 x 28,50m und einmal13,50m. Eine „weiche“ Stahlrohrsohle mit Kantholzergänzungen wird von einer Seilschar weich abgefedert. Der Handlauf wird ein stahlverstärktes Hanfnetz entwickelt.

Die Brücken geben den Eigenlasten der Besucher weich federnd nach. Ebenso die elastisch eingespannten bzw. angehängten Handläufe. Die teilweise steile Gradiente wird ermöglicht durch aufgeschraubte Querlatten zu einer Art „Hühnerleiter“.

Hängebrücken und Baumwipfelpfade in der Riesentropenhalle „Gondwanaland“ im Zoo Leipzig

 

Bauherr: Zoo Leipzig GmbH
Architekt: OBERMEYER Albis Bauplan | Henchion Reuter Architekten | Eisenloffel Sattler + Partner | Brandschutzbüro Hahn
Daten: Längen: 28,5m; 13,5m; 28,5m
Herstellungskosten: ca. 450.000 Euro
Leistungsumfang: Wettbewerb, § 64, Lph 1–9 (GP)
Planungszeit: 2007–2010
Bauzeit: 2008–2011

 

2. Preis im Realisierungswettbewerb