Logo EiSat GmbH
Visulisierung: JSK Architekten
Dachgeschoss im Bestand_Soho House BerlinTragsystem_Soho House Berlin
Baustellenarbeiten_Soho HouseAußenansicht_Soho House Berlin

„Soho House“ in Berlin-Mitte

Das „Kreditwarenhaus Jonaß“ wurde 1928 im Stil der Vorkriegsmoderne als Eisenbeton-Skelettbau erbaut. Der achtgeschossige Monumentalbau bietet zwei flankierende Ecktürme an der Hauptfassade. In Richtung der Seitenflügel fällt das Gebäude durch Rückstaffelung auf die Traufhöhe der umgebenden Bebauung ab. Die gesamte Anlage – Hauptgebäude, Seitenflügel und Hof – ist unterkellert.

Das Denkmal bekommt eine neue Nutzung: Der „Soho House Club“ wird ein Hotel nach dem „Boarding House“ Konzept. Neben der denkmalgerechten Sanierung des Bestands werden einige Gebäudeabschnitte vollständig erneuert und in die bestehende Bausubstanz integriert. Der Hofkeller wird bis auf die Fundamente rückgebaut, so dass unter der neuen Piazza im Hof Fitness, Sauna/Spa, Eventflächen und ein Kinosaal untergebracht werden können. In den Normalgeschossen entstehen Hotelappartements, Restaurants und Läden, Großraumbüros und Konferenzräume. Die Eisenbetonrippendecken müssen bereichsweise auf Grund der Lasterhöhung und des Brandschutzes ertüchtigt werden. Ein neuer, tragender Aufzugsschacht wird durch alle Geschosse eingezogen.

Die Aufstockung des Dachs mit Schwimmbecken und Terrasse wird durch eine Neuordnung der Gebäudeaussteifung und eine zweigeschossige Verstärkungskonstruktion aus Stahl ermöglicht.

„Soho House Berlin“ – Umbau, Sanierung und Erweiterung eines ehemaligen, denkmalgeschützten Kaufhauses zu einem Club mit Boarding House, Kinosaal und Spa-Bereich, Berlin-Mitte

 

Bauherr: Cresco Capital S.à.r.l.
Architekt: JSK SIAT international GmbH
Daten: BGF 15.622 m²
Herstellungskosten: 16 Mio. Euro
Leistungsumfang: § 64, Lph 1–5, 8
Planungszeit: 2007–2009
Bauzeit: 2008–2010


Auf Google Maps

„Soho House“ in Berlin-Mitte

 

Informationen zum Download

Projektinformation als pdf

 

Projektpartner:

JSK Architekten