Logo EiSat GmbH
Visualisierung: Staab Architekten
Tragwerk im Rohbau_Albertinum DresdenBaustelle_Albertinum Dresden
Tragwerk_Albertinum DresdenÜberdachter Innenhof_Albertinum Dresden

Albertinum in Dresden

Für die von Überschwemmungen bedrohten Depotflächen im Keller des Dresdener Albertinums wurde nach einer architektonischen Lösung gesucht, die die bereits sanierten Ausstellungsräume nicht veränderte. Staab Architekten verfolgten das Ziel, das Volumen und die Fassaden des Innenhofs zu erhalten und erarbeiteten eine Lösung mit einem neuen, über dem Hof angeordneten Baukörper für das Depot. Unzufrieden mit der Vorstellung, dass lastabtragende Stützen den sehr schmalen Hof in einen „Säulenhof“ verwandeln würden, stellten die Architekten die Frage, ob die alten Mauern die Lasten aus dem quer über dem Hof gespannten Baukörper ohne Verstärkung tragen könnten.

Der daraufhin folgende Vorschlag der Ingenieure war es, die Konstruktion über eine Länge von ca. 76m in Längsrichtung des Hofs zu spannen. Die notwendigen neuen Aufzugstürme dienen dabei als Auflager.

Durch diesen architektonischen Eingriff beschränken sich die entstehenden räumlichen und konstruktiven Veränderungen am denkmalgeschützten Bestand auf einen relativ kleinen Bereich. Die räumliche Stahl-Fachwerkkonstruktion der „Brücke“ lässt sich gut in die zweigeschossige Überbauung integrieren, durch Nutzung der gesamten Bauhöhe entsteht eine optimierte Konstruktion mit einem optimalen Verhältnis von Höhe zu Spannweite.

Albertinum Dresden, Sanierung und Neubau Zentraldepot

 

Bauherr: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
Architekt: Staab Architekten
Daten: BRI 28.182 m³ | BGF 4.845 m²
Herstellungskosten: 16 Mio. Euro
Leistungsumfang: Wettbewerbsbearbeitung, § 64, Lph 1–2 anteilig im Auftrag von Erfurth + Parnter
Planungszeit: 2005 – 2006
Bauzeit: 2007 – 2010

 

1. Preis im Gutachterverfahren 2005


Auf Google Maps

Albertinum in Dresden

 

Zum Download

Projektinformation als pdf

 

Projektpartner

Staab Architekten