Logo EiSat GmbH
Visualisierung © Jens Gehrcken

Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Trebbin

Unter Berücksichtigung einer prägnanten Solitärarchitektur und einer kosteneffizienten Umsetzung ist ein kompakter, überwiegend präfabrizierter Baukörper für den gestalterischen Ansatz maßgebend. Der Baukörper teilt sich in einen zweigeschossigen und einen eingeschossigen Bereich, welche eine einheitliche Endhöhe besitzen. Das Gebäude ist zu großen Teilen vorgefertigt. Die Zusammensetzung erfolgt aus Betonfertigteilen. Auf überwiegend tragenden Streifenfundamenten werden die Außenwände und Stützen gegründet.

Im zweigeschossigen Bereich kommt eine Bodenplatte zum Einsatz. Die Fahrzeughalle, welche für insgesamt fünf Feuerwehrfahrzeuge inkl. Waschplatz ausgelegt ist, wird mit insgesamt fünf 17m langen Fertigteilbindern überspannt. Der zweigeschossige Bereich wird lediglich mit zwei 10,6m langen Halbfertigteilbindern überspannt.

Die Decken werden durch Spannbetonhohldielen, die eine Spannweite bis zu 12m überbrücken, und Halbfertigteildecken errichtet. Umlaufend erhält das Erdgeschoss eine vorgehängte, hinterlüftete Fassade aus eingefärbten Betonfertigteilen. Im Obergeschoss kommt eine leichte Metallvorhangkonstruktion zum Einsatz. Das Obergeschoss ist optisch als separater Baukörper versetzt angeordnet.

Neubau eines Feuerwehrgerätehauses

 

Bauherr: Stadt Trebbin

Architekt: LEHMANN + LIESCHKE Generalplanungsgesellschaft mbH
Daten: BGF: 1.255 m² | HNF: 950 m² | BRI: 6.372 m³
Herstellungskosten: ca. 3 Mio. €
Leistungsumfang: §51 HOAI 2013, Lph 1-6
Planungszeit: 2017-2020
Bauzeit: ab 2019