Logo EiSat GmbH
Visualisierung: Henchion Reuter
Querschnitt_Liffey Park Pedestrian Bridge DublinSchnittkräfte_Liffey Park Pedestrian Bridge Dublin
Visualisierung_Liffey Park Pedestrian Bridge DublinPlandarstellungen_Liffey Park Pedestrian Bridge Dublin

Liffey Park Pedestrain Bridge in Dublin, Irland

Als Ergebnis eines eingeladenen Wettbewerbs im Jahre 2006 ist der vorliegende Entwurf mit dem ersten Preis ausgezeichnet und zur Ausführung empfohlen worden. In Arbeitsgemeinschaft mit den Architekten Henchion Reuter und Partner wurde ein Bauwerk entwickelt, das in seiner Formensprache eine Verbindung zum Wassersport herstellen soll. Dieser besitzt im Liffey Park in Dublin einen großen Stellenwert. Gleichzeitig waren die verkehrliche Anbindung und die Ufergestaltung zu lösen.

Der gewählte Lösungsansatz überbrückt die vorhandene Spannweite von 41m mit einem zweifach gekrümmten „Rumpf“ als stählerner Hohlkasten. Eine orthotrope Platte bildet den Gehbelag auf einer Breite von ca. 3,50m. Die Seitenflanken des Hohlkastens ziehen sich in den Handlaufbereich hoch und interpretieren zusammen mit der damit geschwungenen „Reling“ einen fließenden, dynamischen Schwung über den Flusslauf. Der Druckgurt des Einfeldsystems wird elastisch durch Querrippen versteift.

Der Überbau wird auf den massiven Widerlagern von Zwillingslagern getragen, um die Torsionsbeanspruchung aufnehmen zu können. Die Entwässerung folgt der Gradiente mittig zu den Fahrbahnübergängen. Die filigrane Konstruktion ermöglicht eine Maximierung der lichten Durchfahrtshöhe, ohne die visuellen Nachteile eines oben liegenden Tragwerks. Die Brücke kann in hoher Qualität vollständig in der Werkstatt vorgefertigt werden und wird dann als fertiges Objekt auf den Widerlagern abgesetzt.

Liffey Park Pedestrian Bridge, Chapelizod / Dublin, Ireland

 

Bauherr: Dublin City Council
Architekt: Arbeitsgemeinschaft mit Henchion Reuter Architekten
Daten: Spannweite 41m | Breite 3,50m
Herstellungskosten: 1.20  Mio. Euro
Leistungsumfang:  Wettbewerbsentwurf
Planungszeit: 2009
Bauzeit: 2009–2010

 

1. Preis im eingeladenen Realisierungswettbewerb 2006